Mit Ihrem Besuch auf stunobo.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017 im Test

Verfasst von DP-Stunobo 02.09.2017 0 Kommentare Testberichte,

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017 im Test

 

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017 im Test

Was taugt das aktuelle Business Chromebook von Lenovo?

 

Das Carbon X1 gibt es schon seit der 2. Generation der Intel i-Prozessoren -also seit 2012 im Angebot bei Lenovo. Die aktuelle Reihe (5. Generation) bleibt hochmobil im gewohnten schlichtschwarzen Design und ist zudem mit modersnter Hardware ausgestattet. Die 14Zoll großen Chromebooks wiegen ca. 1,1 kg und sind dank dem hervorragenden Magnesiummaterial hochstabil. Doch wie sieht es im inneren aus und kann uns das Display überzeugen? Und vor allem eignet sich das Lenovo Carbon X1 auch im Studium oder während der Promotion? Das und vieles mehr erfahren Sie in unserem Test von Stunobo.

 

Hardware Ausstattung des Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017

 

Das aktuelle Carbon X1 ist mit einem Kaby-Lake Intel i5-7200U in unerer Konfiguration ausgestattet. Erhältlich in Europa sind aber auch die Ausstattungen mit Intel i7-7500U. Der Intel Core i5-7200U ist der modernste Zweikernprozessor mit Hyper-Threading, welches bis zu 4 Tasks gleichzeitig verarbeiten kann. Die Leistungsfähigkeit ist positiv und was auffällig ist, ist der frei schwankende TDP-WErt, der auf 25 Watt angehoben wurde. Durch die geringe Hitzeentwicklung, als beim Intel i7-7500U ist die Leistung bei dauerhafter CPU-Beanspruchung beinahe identisch mit dem Top-Modell.Somit ist beim Kauf von der von uns beworbenen Ausstattungsvariante des Lenovo X1 Carbon ThinkPads mit Intel i5 ein Sparpotential vorhanden. Der Prozessor taktet zudem ungefähr auf dem Niveau eines Intel i7-6500U aber ca. 10% langsamer als ein Intel i7-7500U.

 

Weiterhin wird der flotte und relativ kühle Prozessor von einer schnellen NVM-SSD von Toshiba unterstützt. Die SSD ist im M.2 Format und bietet eine sehr gute performance von über 1600 MB/S beim Schreiben. Die SSD kann leicht getauscht und erweitert werden. Die Toshiba SSD unterstützt Sicherheitsfeatures wie z. B. eine Verschlüsselung der Daten nach dem OPAL 2.0 Standard. Die SSD ergänz sehr gut die flotte CPU und macht den Gesamteindruck von der Leistung sehr passabel. Eine Windows10 Installation bootet innerhalb von unter 10 Sekunden.

 

Beim Arbeitsspeicher wird das System je nach Ausstattungsvariante entweder von 8GB LPDDR3 oder 16GB LPDDR3 unterstützt. Ein Speicherslot ist frei und kann aufgerüstet werden. Schade, dass Lenovo natürlich auf den langsameren LPDDR3-Arbeitsspeicher setzt, aber außer in Spielen werden Sie den langsameren Speicher nicht merken. Bei Computerspielen, wo die Onboard-Grafikkarte, die Intel HD 620, auf den Arbeitsspeicher zugreift, könnte vom schnelleren DDR4-Arbeitsspeicher profitieren. Was vor allem wichtig zu erwähnen ist, ist die Tatsache, dass der Arbeitssepciher nicht aufgerüstet werden kann. Wenn Sie ein für die Zukunft 16GB Arbeitsspeicher haben möchten, greifen Sie gleich zur teureren Ausstattungsvariaten. Die 16GB Version des Lenovo ThinkPads X1 Carbon läuft mit 16GB im Dual Channel Mode und ist dadurch bei grafikintensiven Anwendungen wie etwa PC-Spielen etwas schneller. Für arbeitsspeicherfordernde Anwendungen wie etwa Photoshop oder virtuelle Maschinen lohnen sich allerdings 16GB Arbeitsspeicher jetzt schon.

 


 

Display und Grafikkarte des Lenovo X1 Carbon Thinkpads 2017

 

Das Display ist ein mattes und entspiegeltes IPS-Panel von Lenovo mit einer FullHD Auflösung (1920x1080 Pixel) und einer Helligkeit von 300 cd/m². Das Display ist an einem 180Grad Scharnier angebracht, was sonst mit Lenovo Yoga oder Dell XPS 2in1 vergleichbar ist. Die Helligkeitswerte von 300 cd/m² werden im Test erreicht und kam bei unserem Testgerät ohne Schwarzbleeding aus. Insgesamt könnte der Bildschirm aber heller sein. Das von Lenovo verbaute Disply weist gute Kontrastwerte auf und kann 87% des sRGB Farbraums und 57% des AdobeRGB Farbraums abdecken. Der Bildschirm reicht für die Uni und Grafikanwendungen aus, außer für intensive 3D-Grafik oder Bildbearbeitung auf dem Profi-Niveau, sollte ein externer Monitor verwendet werden Die Schwarzwerte sind gering, die Farben knallig. Insgesamt macht das Arbeiten mit dem Lenovo X1 Carbon aus dme Jahr 2017 dank dem guten Display Spaß. Zudem ist der Bildschirm auch in der Sonne verwendbar. Da die Helligkeit mit 300 cd/m² dennoch nur als durchschnittlich bzw. ausreichend zu bezeichnen ist, reicht die Leuchtkraft nur im direkten Sonnenschein nicht aus. Dank IPS Panel ist das Bild blickwinkelstabil und kann aus jedem Winkel ohne Einschränkungen betrachtet werden.

 

Die Grafikkarte Intel HD 620 schafft einige ältere Spiele, allerdings sind aktuelle Titel mit der Grafikkarte nicht spielbar. Der Kerntakt der Grafikkarte liegt in Verbindung mit dem Intel i5 bei 1000 MHz. Videowiedergabe ist unproblematisch. 3D-Rendering können Sie sich allerdings mit dem Gerät sparen. Von den aktuellen Titeln können Sie etwa Battlefield 3 oder GTAV in niedrigen Grafikeinstellungen spielen. Aufwendige Games wie etwas Withcer3 oder Rise of the Tomb Raider bleiben weiterhin unspielbar. MoBa Games wie etwa Dota2 oder League of Legends  sind mit dem Chromebook von Lenovo spielbar - ebenso wie Overwatch.

 

Die besten 10 Games für die mobile Intel HD 620

 


 

Die Ausstattung und die Verarbeitung des Lenovo ThinkPads Carbon X1 2017

 

Die Ausstattung des neuesten Crhomexbooks von Lenovo umfasst einen 3,55 Klinkenanschluss, einen USB 3.0 Anschluss, sowie einen Keingston Schloß auf der rechten Seiten. Links finden die Nutzer zwei Thunderbolt3 Anschlüsse, einen USB 3.0 Anschluss, sowie eine HDMI- und einen Ethernet-Schnittstelle. Auf der Rückseite befindet sich ein microSD-Steckplatz. Ein SD-Kartensteckplatz fehlt leider. Je nach Ausstatttungsvariante ist auch ein 5G-Modul verbaut.

 

Das Akku ist ein 57WH Lithium-Ion-Akku und reicht bei normaler Last für ca. 9 Stunden. Die maximale von Lenovo versprochene Akkulaufzeit liegt bei 15,5 Stunden. Der volle Ladevorgang dauert ca. 2,5 Stunden. Das Akku ist somit ein gewichtiges Kaufargument, allerdings ist es nicht auswechselbar. Insgesamt muss man für den Austausch der SSD oder des Arbeitsspeichers die Bodenplatte abnehmen.

 

Das Gehäuse verfügt über 2 Lüftungsschlitze an den Seiten udn erwärmt sich nicht stark. Die Temperatur des Gehäuses bleibt meist bei unter 30 Grad, außer bei hoher Dauerlast wie etwa bei Videobearbeitung oder Rendering. Die Qualität des Gehözuses ist hervorragend verarbeitet. Die Tastatur ist lückenlos und bietet Tasten in voller Desktopgröße mit exaktem Druckpunkt - genau wie von Lenovo zu erwarten ist. Zudem ist die Tastatur beleuchtet. Auch ein Trackpad - werd es haben mag - ist verbaut. Das Touchpad ist etwas klei aber präzise. Wegen dem Material leidet es wie anderen Lenovo THinkPad Notebooks an der Anfälligkeit gegenüber die Fettschichten und schmierige Abdrücke auf dem Touchpad. Da kann sich Lenovo noch verbessern.

 

Die Lautsprecher sind unten angebracht und entsprechend ist der klang etwas dumpfer. Die Webcam reicht für die Businessanwendungen und das Skypen mit Kommilitonen aus.

 

Zusätzlich verdient die Garantie eine besondere Erwähnung, denn sie beträgt in der Basisvariante bereits 36 Monate und in dem Preisbereich finden Sie eine vergleichbare Garantie nur bei Dell und zwar gegen Aufpreis. Die 36 Monate bei lenovo stellen die Basisgarantie dar, welche bei Bedarf auch auf 5 Jahre erweiterbar ist.

 


 

Testurteil zum Lenovo ThinkPads Carbon X1 2017

 

Das Chromebook von Lenovo ist ein potentes und stabiles Notebook mit guter Systemleistung, potenter Hardware und gutem Bildschirm. Wenn Sie ein leichtes Arbeitsnotebook benötigen, das Ihnen garantiert für die nächsten 3-4 Jahre genug Leistung liefert, ist Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2017 ein gutes Produkt. Das Gerät ist gut verarbeitet und ist mit einer hohen Anzahl an vollwertigen Thunderbolt3 Anschlüssen ausgestattet. Zudem liegen die Anschlüsse gut durchdacht und die Tastatur ist großartig. Nachteilig ist das Fehlen eines vollwertigen SD-Kartenlesers anzumerken, sowie eine relativ hohe Temperatur der CPU, die selbst den I5-Prozessor schnell throttled. Ebenfalls schade ist die Unmöglichkeit den bereits belegten RAM-Slot aufzurüsten. Preislich liegt das Gerät gleichauf mit dem aktuellen Dell Latitude 7480 und ist dabei etwas teurer als die vergleichbaren HP Geräte. Auch wenn das Carbon ThinkPad nicht so modern aussieht, wie ein MacBook Pro, ist es dennoch deutlich günstiger als ein vergleichbar ausgestattetes MacBook Pro von Apple.

 

Lenovo X1 Carbon (5G) 14Zoll Chromebook 20HR0021  | Intel Core i5, 256GB Festplatte, 8GB RAM, Win 10 | Schwarz

Lenovo X1 Carbon (5G) 14Zoll Chromebook 20HR0021 | Intel Core i5, 256GB Festplatte, 8GB RAM, Win 10 | Schwarz

Bewertung

sehr gut

Hohe Systemleistung gepaar mit toller Verarbeitung und exterm leichtem Gewicht. Für alle Studenten oder Selbstständige, die ein verlässliches Notebook mit langer Garantie und ausgezeichneter Verarbeitung suchen können wir das Gerät uneingeschränkt empfehlen - es ist ein rundum ausgewogener und schneller Arbeitsnotebook. Lediglich für Spieler ist das Lenovo ThinkPad Carbon X1 2017 aufgrund der Intel HD Grafikkarte und CPU Throttling unter Volllast ungeeignet.

Hochwertige Verarbeitung - Display und Gehäuse

Gutes Display mit einem IPS Panel

Außerst leichtes Gewicht

Hohe Leistung

Tolle Tastatur

Moderne Schnittstellenausstattung

3 Jahre Garantie

CPU Throttling kann leicht erreicht werden

Hohe Temperatur vom Gehäuse unter Last

Hörbarer und aktiver Lüfter

Wartungsmöglichkeiten eingeschränkt

 

 

Kommentar hinterlassen

Loading...
Loading...
Loading...