Mit Ihrem Besuch auf stunobo.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Die besten 2in1 Convertibles für Studenten bis 1000 EUR

Verfasst von DP-Stunobo 02.08.2016 1 Kommentare Ratgeber und Tipps,

Die besten 2in1 Convertibles für Studenten bis 1000 EUR

 

Morgens an der Uni schreiben und abends umklappen dank einem Convertible

 


 

Wer aktuell sich ein neues Notebook kaufen möchte, sieht sich mit der Vielfalt auf dem Markt der mobilen Computer konfrontiert. Laptops, Ultrabooks, Convertibles, Detachables, Tablets – was ist nun das richtige für mich? Nun diese Fragen sollten Sie sich ehrlich selbst beantworten, denn es kommt ganz auf ihre programmseitigen Anforderungen und die Ansprüche an die Leistung, Größe und die Akkulaufzeit an. Für die meisten Studenten sind aber die aktuellen 2in1 Convertible Notebooks, welche 2015 oder 2016 auf den Markt gekommen sind äußerst attraktiv für Studenten. Was sind genau 2in1 Convertibles, warum sind Sie für Studenten geeignet und welche Modelle sind die aktuellen Testsieger Convertibles für Studenten? Das alles erfahren Sie in diesem Ratgeberartikel bei stunobo.

 


 

Was ist ein 2in1 Convertible?

 

Ein 2in1 Convertible vereint in sich die Vielseitigkeit und die Arbeitsfähigkeit eines vollwertigen Notebooks und punktet dabei mit einem kleinen Touch Display, welche 1 bis 3 Zoll größer ist als die klassischen 10 Zoll Tablets. Ein Convertible besitzt also immer ein Touchdisplay mit einer Größe zwischen 11,6 Zoll über 12,5 Zoll bis 13,3 Zoll. Die meisten Touchdisplays sind glänzend, weil sie durch das sog. Gorilla Glas geschützt sind. Es ist ein äußerst robustes glänzendes Material, das ihr Convertible Display einiges aushalten lässt. Zwar ist ein glänzendes Display schlecht für die Arbeit draußen, etwa auf dem Campus oder auf der Terasse, aber die Helligkeit der verbauten Displays in Convertibles macht die Arbeit draußen trotz einer glänzende Touchoberfläche möglich. Die Displays sind oftmals abnhembar und die abdockbare Tastatur kann ihr Convertible zum reinen Tablet umwandeln lassen.

 

Der Bildschirm eines Convertibles ist verstelbbar und kann um bis zu 360 Grad gedreht werden. Dadurch können Sie optimal den Blickwinkel einstellen, sowie ihr Convertible zum Ablesen von digitalen Fachbüchern oder zum Ansehen von Filmen oder Videostreams abends verwenden.

 

Die Leistung eines Convertibles wird durch eine passivgekühlte CPU bestimmt, welche energieeffizient ist und trotzdem eine akzeptable Leistung für Filme, Internetrecherche, Streaming und Officearbeit bietet. Natürlich lassen sich keine Spiele mit einem Convertible spielen. Eine Runde League of Legends, DoTa2 oder Hearthstone ist aber mit einem Intel Core M und der Onboard Grafikkarte Intel HD 520 mit 23-30 FPS problemlos möglich.

 

Die Akkulaufzeit eines Convertibles ist deutlich länger als bei einem herkömmlichen Notebook oder einem Gaming Notebook. Ein Convertible ist somit eine perfekte elektronische Schreibmaschine, ausgezeichnet mit einer langen Akkulaufzeit, geringem Gewicht und vielseitig einsetzbarem Display für die Arbeit und für die Freizeit und Multimedia.

 


 

Warum eignen sich die 2in1 Convertible Notebooks für Studenten?

 

Convertibles eignen sich hervorragend für die meisten Studiengänge, denn die modernen Convertibles vereinen in sich ein hervorragendes Display, mindestens eine für den Uni-Alltag ausreichende Intel Core M CPU, lange Akkulaufzeiten und äußerst geringes Gewicht. Dank dem absolut Kleingerättauglichen Windows 10 und der nativen Unterstützung für Digitizer Pens hat sich praktisch ein ganz neues Notebooksegment gebildet, welcher zwischen klassischen Notebooks und kleinen Tablets anzusiedeln ist.

 

Die meisten Convertibles im Preisbereich bis 1000 EUR besitzen auch mindestens eine native Full-HD Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Dadurch sind sie uneingeschränkt für jeden Einsatz geeignet – egal ob Full-HD Videos oder Fotos oder Arbeit an zwei Dokumenten.

 

Viele der Convertibles bieten auch ein abnehmbares Display, wodurch sie zu vollwertigen Tablets werden. Mit einer angedockten Tastatur lässt sich das Display zudem in eine der zahlreichen Positionen für einen otpimalen Neigungswinkel bringen – damit Sie ganz bequem auf ihrem Convertible an der Uni arbeiten können und abends oder während der Bahnfahrt sich einen Film in einer anderen Lage anschauen können. Dadurch sind sie äußerst vielseitig einsetzbar.

 

Zudem sind die Displays aufgrund der Touchfähigkeit auch einsetzbar in Verbindung mit einem Induktionsstift. Wer also mit einem Digitizer Pen etwa in Microsoft OneNote oder direkt in den PDF-Dateien handgeschriebene Notizen hinterlassen möchte, kann dies mit einem Convertible problemlos tun. Im Preisbereich bis 1000 EUR sind allerdings die Eingaben nicht präzise genug, um wirklich genaue technische Zeichnungen mit dem Induktionsstift zu zeichnen, aber gut genug für eine reibungslose Texteingabe.

 

Durch ihr kleines Gewicht sind die Convertibles sehr mobil. Vorbei sind die Zeiten, als man sich mit einem 2,5 kg großen 15,6 Zoll Notebook abquälen musste. Mit Maus und Ladegerät betrug das Gewicht oftmals ganze 3kg. Die Convertibles sind deutlich leichter und wiegen maximal 1.8 kg mit Ladegerät und Maus.

 

Die Leistung eines Convertibles ist inzwischen sehr akeptabel. Oftmals werden die modernen und lufterlosen Intel Core M Prozessoren verbaut, deren Leistung nicht schlechter ist als bei einem vollwertigen Intel Core i3 aus der 4. Haswell Generation. Vor allem ist der Intel Core M aber deutlich schneller als ein Intel Atom. Manche Hersteller entwickeln aber innovative Kühlungmethoden und bauen sogar vollwertige Zweikern Intel Core i5 Prozessoren in ihre Convertibles ein. Im Zusammenspiel mit einer schnellen vollwertigen SSD und ausreichend Arbeitsspeicher sind die Convertibles sehr schnelle Geräte, welche schnell hochfahren und sich hervorragend dafür eignen, schnell in der Vorlesung einsatzbereit zu sein und ohne Leistungseinbuße und lange Wartezeiten problemlos zu arbeiten. Da ie Convertibles über eine passigekühlte CPU und eine geräuscharme SSD verfügen, sind sie komplett lautlos und können problemlos in der Bibliothek oder in der Vorlesung eingeschaltet werden. Darüber hinaus können auf einem Convertible auch problemlos leichte Bildbearbeitungsaufgaben mit Adobe Lightroom oder kleine Videobearbeitungsaufgaben erledigt werden, wobei sie natürlich nicht so schnell und nicht so effizient ablaufen, wie auf einem Desktop-PC oder einem Gaming Notebook mit einem Vierkern Prozessor.

 

Die Akkulauzeit bei einem 2in1 Convertible eignet sich hervorragend für einen ganzen Tag an der Uni ohne Steckdose und liegt zwischen 7 und 12 Stunden Akkulaufzeit. Bei ganz normaler Textarbeit, Tabellenkalkulation, Internetrecherche und Kalkulation in Visio können Sie mit ihrem Convertible also einen ganzen Tag an der Uni in der Vorlesung mitschreiben, ohne eine freie Steckdose aufsuchen zu müssen.

 


 

Das muss ihr neues 2in1 Convertible können

  • Mindestens Full-HD Auflösung
  • Keine langsamen Intel Atom Prozessoren
  • Passive Kühlung
  • Vollwertige SSD und kein festverlöteter eMMC Speicher
  • Optional eine abnehmbare Tastatur
  • Kurze Ladezyklen beim Akku

 


 

Testsieger Convertible Notebooks 2016 bis 1000 EUR – perfekt geeignet für Studenten

 


 

Platz 1: Acer Switch Alpha 12 SA5-271-53QS

 

Acer Switch Alpha 12 SA5-271-53QS - perfektes Convertible für StudentenAuf dem ersten Platz landet das erst Mitte 2016 eschienene Acer Switch Alpha 12 Convertible ( SA5-271-53QS ), das mit einem sehr hellen und kontrastreichen QHD IPS Display begeistern kann. Das abnehmbare Display ist glänzend, dank IPS sehr blickwinkelstabil und sehr hell, sodass Arbeit draußen möglich ist. Zusätzlich unterstützt das Displays des Acer Switch Alpha 12 das 10-Finger Multi-Touch System und ist mit dem Stylus Pen von Acer, sowie vielen anderen Eingabestiften kompatibel. Das Zeichnen fällt uns leicht und das Display reagiert präzise. Zudem kann sich das Display an die Umgebungshelligkeit selbst anpassen.

 

Besondere Erwähnung verdient die Ausstattung mit einer vollwertigen Intel i5 oder Intel i7 CPU. Dadurch ist das Convertible Notebook von Acer deutlich schneller als die Konkurrenz. Acer schafft es diese schnelle Zweikern CPU mit Hilfe einer innovativen und geräuschlosen Wasserkühlung in ein kleines 12 Zoll Gehäuse zu zwängen. Die sog. LiquidLoop-Kühlung ist in sich geschlossen und dicht und verhindert die Staubeindringung ins Kühlsystem und ermöglich Acer als einzigen Hersteller aktuell passivgekühlte Intel i5 oder Intel i7 Prozessoren in Convertibles einzubauen.

 

Eine vollwertige SSD von Kingston mit guten Lese- und Schreibwerten, sowie ein schneller DDR3-Arbeitsspeicher liefern die nötige Leistung für Internetrecherche, Officearbeit und ältere Spiele. Durch den Einsatz des Intel I Prozessors, arbeitet auch die Onboardgrafikkarte etwas schneller, als bei den anderen Modellen, aber natürlich reicht sie nicht zum flüssigen Spielen auf mittleren Details. An der Steckdose angeschlossen, kann das Convertible aber niedrige Detailstufen vieler aktueller Spiele (wie BioShock2 oder DoTa2) handeln.

 

Die Tastatur ist bei vielen Modellen (mit Intel i7) beleuchtet und bietet einen sehr guten Druckpunkt. Es ist wirklich angenehm längere Hausarbeiten damit zu schreiben. Das One-Touch Touchpad ist durchschnittlich. Die Akkulaufzeit reicht an 8 Stunden fast heran, wobei dafür die Helligkeit niedrig eingestellt sein muss, Bluetooth ausgemacht gehört und Energiesparmodus manuell angemacht werden muss. Bei aufwendigen Berechnungen oder Spielen entlädgt das Convertible hingegen sehr schnell und hält 1,5 Std. durch und wird dabei auch sehr warm. Leider ist das Akku nicht austauschbar, aber es ist bei der Geräteklasse der Convertibles üblich. Trotzdem ist die Akkuleistung beachtlich, wenn man bedenkt, dass die Intel Core i Serie mit 15 Watt deutlich mehr Energie verbraucht, als ein Intel Core M.

 

Ein weiterer Vorteil ist die große Konfigurierbarkeit des Acer Switch Alpha 12 Convertible Notebooks – es ist mit möglich eine Konfiguration mit 4 GB RAM und 128 GB SSD (Intel i5-6200U), 8 GB RAM und 256 GB SSD (Intel i5-6200U und Intel i7-6500U), sowie 8 GB RAM und 512 GB SSD (Intel i7-6500U) zusammenzustellen. Der Preis schwankt dabei zwischen 800 EUR und 1300 EUR. Dennoch ist die Variante mit i5 und 256 GB SSD, sowie 8 GB Arbeitsspeicher für die Uni von der Leistungsfähigkeit her bestens geeignet. Lediglich der Anschluss von zu vielen externen Geräten ist problematisch, weil das Gehäuse nur einen micro-HDMI Anschluss, sowie 2xUSB3 (USB 3.0 und USB 3.1C) bietet.

 

Wenn Sie also nicht vor haben intensiv mit dem Convertible zu spielen, können wir Ihnen den Kauf des  Acer Switch Alpha 12 ( SA5-271-53QS ) Convertibles uneingeschränkt empfehlen. Mit einem Fliegengewicht von 1,2 kg inkl. Tastatur und mit seinem kleinen Ladegerät ist das Converitble mobil und kann problemlos überallhin mitgenommen werden. Dennoch raten wir zu der i5 Ausstattungsvariante, weil der i7 sich noch stärker erhitzt und der Leistungszugewinn sehr gering ist, da beide Prozessoren sich bei Vollast automatisch heruntertakten.

 


 

Platz 2: Lenovo Yoga 3 Pro

 

Lenovo Yoga 3 Pro - perfektes Convertible für StudentenDer Lenovo Yoga 3 Pro punktet mit einem eindrucksvollen und robusten Gehäuse in vielen Farben und Intel Core M-5Y71 Prozessor aus der fünften Broadwell Generation. Die CPU wird passiv gekühlt und kann sich dank dem ausgereiften Turboboost mit sienen zwei Kernen von 1,2 Ghz auf 2,9 Ghz hochtakten und diesen Takt auch einige Zeit halten. Dabei wird das Gerät natürlich sehr warm und ist daher nicht für Spiele oder längeres Videorendering gedacht – die Leisutng nimmt nach einigen Minuten deutlich ab und das anfängliche Niveau eines Intel Core i5-4200U wird nicht mehr gehalten. Der Prozessor ist aber deutlich schneller als ein Intel Atom und liegt leistungstechnisch auf dem Niveau eines Haswell Intel Core i3. Dank Hyperthreading kann es bis zu vier Tasks gleichzeitig bearbeiten. Damit ist eine problemlose Büroarbeit, sowie Streaming und Multimediagenuss möglich.

 

Das Convertible wird aktuell mit einer hochwertigen 512 GB SSD von samsung und 8 GB Arbeitsspeicher angeboten, womit es mehr als genug Platz für ihre Arbeitsunterlagen und Urlaubsbilder bereitstellt. Das 13,3 Zoll Display ist etwas größer als von Acer und außerdem sehr hell. Mit der QHD+ Auflösung gestochen scharf, womit es sogar viele Windows Anwendungen überfodert. Sie sollten dann manuell nachjustieren und die Zoom-Stufe im Windows anpassen. Ein Digitizer wird ebenfalls unterstützt und die Texteingabe mit dem Lenovo IIndukstionsstift hat in unserem Test gut geklappt. Die hochwertige SSD liefert sehr schnelle Werte aber insgesamt bleibt die Performance hitner dem Acer Switch Alpha 12 zurück.

 

Das Gehäuse des Lenovo Yoga 3 Pro Convertibles ist innovativ und ermöglicht es das Display um bis zu 180 Grad zu kippen. Das QHD+ Display wird von Gorilla-Glas vor Stürzen bewahrt und bildet 72% des Adobe RGB-Gammas abund es gibt auch einen für die Augen schonenenden Lesemodus. Die Lautsprecher sind gut, sind aber unten angebrachtu nd klingen dadurch in vielen Positionen gedämpft. Die Übergänge zwischen unterschiedlichen Bildschirmstellungen sind stufenlos, erfordern aber etwas mehr Kraftaufwand und verhindern ein Verstellen des Bildschirms mit nur einer Hand. Trotzdem sind die Scharniere exzellent. Im Energiesparmodus erreicht das Akku die angegebenen 8-9 Stunden, während es ausbalanciert für 5-6 Stunden immer noch reicht.

 

Die sonstige Ausstattung beim Lenovo Yoga 3 Pro ist durchwachsen. Die Tastatur bietet einen guten Druckpunkt, aber ist etwas weicher verglichen mit dem Acer Switch Alpha 12. Da es vom Lenovo Yoga 3 Pro nur eine Ausführung gibt, sind alle Modelle mit einer beleuchteten Tastatur ausgestatet. Ein USB3 Slot ist vorhandne und ein weiterer Slot ist nutzbar, wen ndas Gerät nicht geladen wird. Leider hat da Lenovo an der flaschen Stelle etwas gespart. Eine Ladung über USB erspart uns zwar ein Netzteil und etwas Gewicht, aber ein Betrieb mit zwei besetzten USB-Slots führt zwangsläufig zur häufigen Akkuentladung, was der Akkulebensdauer nicht zu Gute kommen dürfte. Leider bleibt auch die WLAN-Geschwindigkeit und die Verbindungsstärke hinter unseren Erwartungen zurück.

 

Dank dem sehr attraktiven Preis von 829 EUR können wir zu der Kombination aus einer passivgekühlten Intel Core M-5Y71, 512 GB SSD, 8 GB RAM und QHD+ Display ist die Ausstattung für 800 EUR konkurrenzlos. Dafür müssen kleine Abstriche bei der Verarbeitung z. B. beim Gehäuse, WLAN und dem Support von Lenovo bzw. Medion in Deutschland gemacht werden. Die Wartezeiten sind bei Lenovo recht lang, weil man bei diversen Defekte eher ein Ersatzgerät statt einer simplen Reparatur bekommt.

 


 

Platz 3: Asus Zenbook Flip UX360CA-C4018T

 

Asus Zenbook Flip UX360CA-C4018T - perfektes Convertible für StudentenDas rund 830 EUR teure Asus Zenbook Flip UX360CA ist ein 13,3 Zoll Convertible mit einer sparsamen und lüfterlosen Intel Core m3 CPU landet in unserem Test auf dem dritten Platz. Insgesamt bietet das Asus Zenbook Flip UX360CA  eine etwas andere Ausstattung – angefangnen beim Prozessor bis hin zum Gehäuse. Der lüfterlose 900 Mhz Prozessor kann sich auf erstaunliche 1,9 bis 2,0 Ghz hochtakten, liegt aber ca. 35% hinter der Leistung eines Intel Core i5-6200U. Trotzdem ist die Wahl des prozessors für viele Anwender gelungen, denn die CPU verbraucht weniger Energie als der Intel Core i5-6200U oder der Intel Core m5 und bremst bei Vollast nicht ab, wie die Prozessoren des erstplatzierten Acers Convertibles oder des zweitplatzierten Lenovo Yoga 3 Pro Convertibles. Daduch ist der Leistungsunterschied nur gering spürbar.

 

Was weniger gut ist die leistungsreduzierte Onboard-Grafikkarte Intel HD 515, welche ebenfalls rund 35% langsamer ist,  als die Intel HD520. Dafür ist die schnelle SSD von der Geschwindigkeit her fast identisch mit den anderen zwei Convertibles und bietet schnelle Bootzeiten, sowie hervorragende flüssige Arbeit unter Windows 10 und im Browser an. Natürlich lassen sich aber durch die Intel Core M CPU javascriptlastige Seiten etwas langsamer darstellen, als beim Acer Switch Alpha 12. Dank Hyperthreading kann es bis zu vier Tasks gleichzeitig bearbeiten.

 

Die Verarbeitung ist etwas schwächer als beiden anderen Notebooks und dafür gibt es einen kleinen Punktabzug und letzendlich den dritten Platz. Schwächen zeigt das Asus Zenbook Flip UX360CA bei der Tastatur, welche Hohlraum unter der Abdeckung aufweist und die Tastatur dadurch unter den Fingern federt. Dadurch etnsteht ein recht schwammiges Gefühl beim Schreiben und kann bei sehr langem Tippen unangenehm werden. Auch die Scharniere haben Schwächen denn bei starkem Druck auf das Display (ist ja schließlich ein Touchdisplay) können sie schon mal nachgeben und das Display wippt nach hinten. Ansonsten ist das Touchpad positiv hervorzuheben, denn es ist griffer und präziser als beim Acer oder Lenovo Yoga 3 Pro. Auch die Gehäuseverarbeitung aus Aluminium ist hervorragend und ein leichter Rand über dem Display schützt eben diesen vor mechanischen Schäden. Die Anschlüsse wurden für ein Windows Convertible großzügig verteilt. So bietet das 2in1 Convertible Asus Zenbook Flip UX360CA einen USB 3.1 Type-C Anschluss und zwei USB 3.0 TYP-A Eingänge. Micro-HDMI, ein Type-C USB Gen1, sowie ein schnelles Kartenlesegerät fpr micro-SD Karten bis zu 256 GB runden die solide Ausstattung mit Schnittstellen ab.

 

Das blickwinkelstabile 13,3 Zoll große Full-HD IPS Display ist glänzend und bietet eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, sowie eine solide Abdeckung von 72 % des Farbraums. Das Display ist an diesen Werten gemessen aber nicht schlechter als die QHD-Displays der Konkurrenz. Denn QHD+ mag zwar schärfere Bilder liefern, bei 13,3 Zoll macht es baer beim Arbeiten keinen Sinn – die Buchstaben sind auch bei Full-HD klein genug und man soltle doch seine Augen schonen. Deswegen reicht bei der Displaygröße von 13,3 Zoll die Full-HD Auflösung vollkommen aus. Somit werden die Inkompatibiitäten seitens der benutzten Programme vermieden und die Akkuladung gespart. Das Display ist wie bereits erwähnt sehr weit verstellbar, glänzend aber leider nicht so hell. Dadurch ist Arbeit draußen problematisch, da die Helligkeit des Bildschirms beim Asus Zenbook Flip unter den verglichenen Geräten am geringsten ist. Die Farben wie z. B. Schwarz sind satt und die Reaktionsfähigkeit des Displays ist unter den von uns beworbenen Convertibles die schnellste. Leider profitiert man von der schnellen Reaktionszeit nur beim Zocken und das 2in1 Convertible Asus Zenbook Flip UX360CA ist kein Spielegerät, obwohl ältere Games damit rund laufen und neure 3D-Titel wie BioShock2 auf niedrigen Details gestartet und flüssig gespielt werden können.

 

Die Akkuladung hält im Energiesparmodus bis zu 12 Stunden. Im moderaten Betrieb inkl. WLAN-Nutzung und Inanspruchname der CPU-Power (z. B. beim Surfen) sind dennoch 6 Stunden möglich. Beim Zocken entlädt sich das Akku rapide und reicht für gerade mal 2 Stunden.

 

Insgesamt ist das Asus Flipbook Convertible in zwei Ausführungen erhältlich. Für 799 EUR kriegt man als Kunde die kleinere 128 GB SSD und für 100 EUR Aufpreis kriegt man bereits 256 GB SSD, welche fürs Studium für alle ihre Skripte und Arbeitsmaterialien, ein paar Anwendunge nund eine private Bildersammlung ausreichend sind. Für mehr kann eine externe Festplatte angeschlossen werden.

 


 

Fazit – Bestens ausgerüstet für die Uni mit einem Convertible

 

Alle von uns vorgestellten Convertibles sind für Studenten bestens geeignet. Ein mittelmäßiges Budget von bis zu 1000 EUR ermöglciht es Ihnen kleine und mobile Systeme mit ordentlich Leistung und vollkommener Eignung für Abschlußarbeiten oder Seminare zu kaufen. Lediglich zocken ist auf den Convertibles eingeschränkt möglich. Das manuelle Einstellen des Energiesparmoduses darf ebenfalls nicht vergessen werden, denn nur so halten die Convertibles die versprochenen 8 Stunden ohne die Steckdose durch. Alle von uns getesteten Geräte werden mit Windows 10 ausgeliefert und könen bis auf Asus mit einem Induktionsstift umgehen. Dafür bietet Asus das schnellste Display und die Robustheit eines ASUS Zenbooks und die extrem schöne Aluminiumverarbeitung, sowie die längste Akkulaufzeit zwischen allen getesteten Geräten. Leider fehlt bei allen drei Convertibles eine Schnittstelle für einen Kensington-Schloss, geben Sie also in der Bibliothek gut Acht auf ihr möglicherweise neues und für die Uni bestens geeignetes 2in1 Convertible von Acer, Lenovo oder Asus.

 


 

1 Kommentare

Beachgirl:
25.11.2016, 08:55:09
Antworten

Das Acer Switch Alpha ist einfach sehr gut verarbeitet und hat wirklich eine angenehme Tastatur beim Schrieben. Danke für den Artikel!

Kommentar hinterlassen

Loading...
Loading...
Loading...